Familienzauberei am Tisch

Gastbeitrag von Roman Ertl

Dass man mit einer halbstündigen Familienshow, die mit Hausmitteln auskommt, erfolgreich um die Welt reisen kann, zeigt Anfang Juni erneut Dado auf der Kulturellen Landpartie im Wendland (siehe auch: alte Ausgabe „Der Zauberzwerg“).

Er wählt Settings zentral, die schon Kinder signifikant erkennen und als eigene benennen können. Das Besondere dabei ist, dass Erwachsene diese angesprochenen Themen, die eigentlich nach einer halbwegs geglückten kindlichen Entwicklung als überwunden angesehen werden könnten, auch immer noch zeigen.

Foto: Ertl

Das ist ein Spaß, wenn Dado mehr Applaus haben will als sein Assistent. Dafür probiert er allerlei Tricks aus. Oder er versucht, sein (scheinbares) Missgeschick anderen in die Schuhe zu schieben. Dado spielt seine Straßenzauberei vor hunderten Zuschauern jeden Alters. Doch auch mit weniger Publikum, genauer gesagt vor etwa einer Hand voll (ein oder zwei Familien), kommt man durch (West)Europa getingelt – und das mit 10-15 Minuten Tischzauberei! Und das mit einem unpräparierten 52er Kartendeck!

Das Ambiente

Doch bleiben wir zunächst beim Ambiente. Ich befinde mich wie jedes Jahr zwischen Himmelfahrt und Pfingsten im Wendland, wo um die 70 Dörfer mehrere hundert Eventangebote an Kunst und Kleinkunst anbieten. Ich fahre heute nach Prisser, einem Dorf bei Dannenberg. Mindestens 3x am Tag bietet der 23jährige spanisch muttersprachliche Ulises an den Open-Air Tischen der Gäste ein kurzes Familienprogramm an; zwischen dem üblichen Kunsthandwerkermarkt und den Life-Musikauftritten. 5 Euro Tipp in seine Hutkasse kommen so pro Vorstellung zusammen, die mal mit zwei, mal mit mehr als acht Gästen durchgeführt werden.

Gerne lässt er sich für den Zauberzwerg interviewen und fotografieren. Er zeigt mir seine Kartenroutinen für Kinder; sie sind identisch mit denen für Erwachsene, nur in der Darstellung und in der Ansprache der Kinder sind sie abgestimmter. Das erste ist angelehnt an Dai Vernons „trick that cannot be explained“, weil dort „komisch“ gemischt wird und die Kinder umgedrehte Karten als „falsch herum“ erkennen können.

Kartenkunst für Familien

Auch dass eine Karte, zumal wenn sie bekritzelt wurde, immer wieder oben erscheint, obwohl sie doch von Kinderhand in die Mitte eingeschoben wurde, lässt seine Ambitious Card Routine die Kleinen verblüffen – sowie sogar begeistern (doch dazu später).

Auch seine Three Card Monte ist lustig präsentiert. Bei ihm glaube ich wichtige Elemente (Teile der Geheimnisse?) der Familienzauberei zu erkennen. Zunächst einmal die Misdirection-Techniken der spanischen Schule für die Tischzauberei. Der Magier ist betont zugewandt, permanent wird die Handlung sprachlich begleitet, die Augenhöhe zwischenmenschlich wie körpersprachlich ist gewahrt und die Karten werden (scheinbar) stets deutlich gezeigt. Das Pacing und Leading wirkt und ich bin geplättet, als die gesuchte Karte doch verschwunden ist und schon breit in seinem nun lachenden Mund klemmt.

Gelungene Präsentation

Doch wichtiger noch ist die innere Freiheit des Präsentators: Wenn beim Kümmelblättchen die Kinder mitreden, wo die rote Karte denn sein könnte, ist er in keiner Situation überheblich oder der klassische Magier, der was Tolles kann. Er neckt, spielt und rätselt eifrig mit, ist sanft und stellt den Spaß in den Vordergrund. Die Verblüffung geschieht automatisch und zeigt lautstarke Reaktionen, welches die anderen Gäste an den Nachbartischen bemerken.

Da ist ein Typ, der zugänglich und verbindlich ist, mit seiner Fingerfertigkeit nicht angibt und dafür Respekt erhält. Eine gebende Art der Präsentation, die keinen Applaus einfordert, wertschätzend auf die Reaktionen aller Zuschauer eingeht und so eine äußere Gelassenheit erschafft. Doch was begeistert (siehe oben)? Vielleicht ist es die Resonanz. Ulises ist authentisch von Magie erfüllt, er strahlt – das zündet. So kommt man auch mit Karten und einem 15minütigen Familientisch-Zaubern international an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.