Mein neues Kinderprogramm (Teil 2)

Im ersten Teil der Serie habe ich beschrieben, wie ich zu den Ideen für das neue Programm gekommen bin (guckst du hier).

Aus den ersten beiden Schritten der Sammlung ergab sich eine Liste mit Tricks, die aus meiner Sicht für mein neues Programm generell in Frage kommen. Die notiere ich alle, unabhängig davon, wie ich sie zurzeit bewerte und ob ich sie mir zurzeit im Programm vorstellen kann.

Auch eine Idee – aber was kann ich damit machen?

Sie stehen erst einmal auf einem Blatt Papier, das ständig offen auf meinem Schreibtisch liegt. Das führt bei mir dazu, dass das Thema in meinem Kopf präsent bleibt und weiterarbeitet. Selbstständig sozusagen. Sobald mir dann etwas Neues einfällt, schreibe ich es dazu.

Ein Beispiel: Mitten in dieser Sammlungsphase bin ich zufällig auf den Trick Blindsight von Devin Knight gestoßen. Da ich wissen wollte, worum es geht, habe ich mir eine Vorführung davon angesehen und festgestellt: Der Effekt ist, dass ein Zuschauer sagen kann, welche Farben die Blätter in 4 verschlossenen Briefumschlägen haben. Ein  daraus gewählter wurde zur Seite gelegt und das wusste der Vorführende vorher.

Fand ich gut, und es machte „KLICK!“ in meinem Kopf. Passt ins Programm mit folgenden Vorgaben: Die Farben sind rot – gelb – grün, also Ampel. Der Zuschauer muss den blauen wählen und zur Seite legen. Damit kann ich wunderbar ein Kind in den Mittelpunkt der Show stellen, das in undurchsichtigen Umschlägen die richtigen Ampelfarben findet und sogar „blind“ den nicht dazugehörigen Umschlag aussortiert! Genial! Also habe ich mir Blindsight gekauft und verändere es jetzt entsprechend.

Erste Tricksammlung

Damit besteht meine Trick-Ideen-Sammlung zum Thema Verkehr zurzeit (Stand Anfang April 2020) aus folgenden Tricks (kursiv gedruckt sind die Tricks, die ich schon besitze):

  1. 3 Seil Trick (Seile in Ampelfarben)
  2. 3 von der Feuerwehr
  3. Ampeltrick
  4. Blindsight
  5. Borettis Superquiz Verkehr
  6. Ein Verkehrsschild erscheint (Prinzip Steigende Karte)
  7. Exit
  8. Fahrrad-Schlauch-Trick
  9. Känguru Ampel
  10. Kompass / Steuerrad
  11. Malbuch Verkehr
  12. No tear, verändert in Richtung Christmas puzzle
  13. Schwarzweiß Bild färbt sich bunt (Out to lunch Prinzip)
  14. Tuch Verkehrsschild erscheint
  15. Verkehrssicheres Fahrrad zaubern
  16. Verrückte Luftpumpen
  17. Wal (Bildkarten finden nach Anzahl der Buchstaben – Spelling bee)

Meine Erfahrungswerte sagen mir, dass ich für ein einstündiges Programm im Theater ca. 10 – 12 Kunststücke benötige, für ein 45 Minuten Programm in der Schule oder Kita reichen 10. Ich habe also ein wenig Spielraum. Rein praktisch gesehen besitze ich aber nur die 4 kursiv gedruckten Tricks – alle anderen muss ich besorgen, kaufen oder selbst gestalten. Und die 4 vorhandenen müssen auch noch thematisch angepasst werden.

Zudem setzt sich ein erster spezieller Zauberspruch in meinem Kopf fest: „Schau links, schau rechts, geh geradeaus, dann kommst du sicher gut nach Haus.“ Der Satz stammt noch aus meiner frühen Jugend in den 1960er Jahren, als noch vergleichsweise wenig Verkehr auf den Straßen war. Er gilt heute so nicht mehr. Heute gilt: Links schauen, rechts schauen, nochmal links schauen, dann erst bis zur Straßenmitte gehen und wieder rechts schauen. Insofern müsste der Spruch also verändert werden. Aber das kommt später, erst einmal notieren…

Tricks näher betrachten, besorgen, aussortieren

Es geht jetzt langsam ans Eingemachte. Ich habe jetzt eine Sammlung von Tricks, die ich mir für mein Programm vorstellen kann. Mein persönliches Problem ist, dass ich mir nur schwer abstrakt vorstellen kann, wie der Trick bei der Verführung wirkt und wie ich mich damit fühle. Das muss ich praktisch ausprobieren.

Trick, ich liebe dich…

Dieser Aspekt ist aber für mich wichtig. Ich gehe nur mit Kunststücken auf die Bühne, mit denen ich mich wohlfühle. Die Technik muss zu mir passen, ich muss damit auf der Bühne leicht und locker umgehen können. Nur dann kann ich damit das Publikum täuschen und mich auf die Kinder konzentrieren und mit ihnen „spielen“. Also sie mit meinem Vortrag, mit kleinen Gags und Nebenrequisiten unterhalten, dabei ihre Reaktionen und Zwischenrufe aufgreifen. Nur wenn das zusammenpasst, wird die Vorstellung für mich rund.

Aber wie gesagt: Ob das mit einem Trick geht oder nicht, weiß ich erst, wenn ich ihn gesehen und ausprobiert habe. Vorher habe ich nur eine vage Vermutung.

Mir bleibt daher jetzt nur die Möglichkeit, die Tricks herzustellen oder zu kaufen, die ich aufgrund des beschriebenen Effekts für geeignet halte. Damit beginne ich jetzt, dabei gibt es zwei Handicaps:

  1. Ich bin handwerklich unbegabt, kann also nicht viel basteln
  2. Ich trete nicht mehr gegen Honorar auf, muss also bei Anschaffungen etwas haushalten, die Investition spielt sich nicht wieder rein.

Unter diesen Prämissen versuche ich, so viele wie möglich Tricks aus meiner Sammlung zu beschaffen. Sowohl aus finanziellen, aber auch umweltpolitischen Gründen möchte ich gebrauchte Tricks zu kaufen. Was leider schwer geworden ist, seit es die Foren im Internet nicht mehr gibt und ich mit facebook auf Kriegsfuß stehe.

Es ist daher jetzt ein bisschen ein Glücksspiel, welche Tricks es in meine engere Auswahl schaffen. Manche kaufe ich neu, manche gebraucht, manches kann ich herstellen oder aus meinem Fundus umwandeln. Von anderen Ideen verabschiede ich mich.

Nach Abschluss dieser Phase stehe ich am Karfreitag, 10.04.2020, trickmäßig auf folgendem Stand (in Klammern Anmerkungen, was damit zu tun ist / getan wurde):

Neu gekauft:

  1. Blindsight (Umsetzung für das Kinderprogramm planen)
  2. Känguru Ampel   (einüben)

Gebraucht gekauft:

  1. 3 von der Feuerwehr  (einüben)
  2. Ampeltrick   (einüben, bessere Version besorgen, die gebrauchte ist Schrott…)
  3. Verrückte Luftpumpen  (umgebaut von Faden- zu Gummiballon-Technik, Vorführung erfinden)

Hergestellt/Verändert (z.T. noch in Arbeit):

  1. Borettis Superquiz Verkehr (Fragen ausdenken)
  2. Exit   (Idee Einbahnstraßen-Schild statt Pfeil)
  3. No tear  (Plakat von der Verkehrswacht / Prinzip Christmas puzzle)
  4. Wal (fertig, praktische Umsetzung planen – siehe Foto)
  5. Out to lunch – Bild  (fertig, Farbtopf-Gag-Trick bestellt)
  6. Tuch Verkehrsschild (fertig, Umsetzung planen)
Kunststück Wal – den echten Namen kenne ich nicht… Der Ablauf: Karten verdeckt halten. Wir wiederholen, was es im Verkehr gibt: einen Bus. Ich buchstabiere, pro Buchstabe wird eine Karte von oben nach unten gelegt: B – U – S – nächste Karte wird aufgedeckt und ist der Bus. Das gleiche folgt dann für Auto, Ampel, Schild, Fahrrad. Zweimal kommt als „Fehler“ der Wal, am Ende ist das „Ende“-Schild über. Also: Ende der Vorstellung.

Aus dem Rennen (jedenfalls zurzeit…):

  1. 3 Seil Trick, Seile in Ampelfarben  (ist keine spannende Idee)
  2. Ein Verkehrsschild erscheint, Prinzip steigende Karte (gefällt mir nicht besonders)
  3. Fahrrad-Schlauch-Trick (zu teuer, nur mäßiger Effekt, finde ich)
  4. Malbuch Verkehr  (nicht noch ein Malbuch…)
  5. Kompass / Steuerrad  (Exit ähnlich, zu teuer)
  6. Verkehrssicheres Fahrrad zaubern (großer Aufwand, vielleicht mit Plakat umsetzbar)

So bin ich zurzeit bei 11 Tricks, die ich mir für mein Programm gut vorstellen kann. Selbstverständlich halte ich weit Augen und Ohren offen….

Fortsetzung folgt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.